Das Wiki für den Bayerischen Wald

Sankt Gunther Kirche Rinchnach

St.Gunther in Rinchnach

Die Klosterkirche gilt als eine der schönsten Barockkirchen des Bayerischen Waldes. Das Juwel spätbarocker Baukunst wurde 1728 unter dem bekannten Münchner Baumeister Johann Michael Fischer erbaut.

Gunther der Eremit, gründete an dem Bach Rinchnach ein kleines Kloster und erbaute eine erste Kirche, die Bischof Berengar von Passau 1019 weihte. Von Rinchnach aus erfolgte die Besiedlung der gesamten Umgebung, da Kaiser Konrad II. dem Kloster ein größeres Gebiet schenkte. Bis zur Säkularisation im Jahre 1803, die zur Auflösung der Probstei führte, war die wechselvolle Geschichte des Ortes vom Klosterleben geprägt.

Die Rinchnacher ehren das Andenken an den großen Heiligen des Bayerischen Waldes alljährlich in der letzten Juniwoche mit den traditionellen St.-Gunther-Festspielen. Dabei werden die Besucher in die Zeit um das Jahr 1000 zurückversetzt und man bekommt Einblick in diese dunkle, geheimnisvolle Zeit, in der Gunther, ein Mensch mit zwei völlig unterschiedlichen Lebensabschnitten gelebt hat.

<clear>

siehe auch

sankt_gunther_kirche_rinchnach.txt · Zuletzt geändert: d.m.Y H:i (Externe Bearbeitung)