Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung Beide Seiten der Revision
nationalpark_aktuell [2019/05/18 07:23]
gfreund
nationalpark_aktuell [2019/07/21 15:45]
gfreund
Zeile 3: Zeile 3:
 Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]] Geführte Wanderungen,​ Radtouren und sonstiges Aktuelles rund um den [[Nationalpark|Nationalpark Bayerischer Wald]]
  
 +
 +
 +
 + 
 \\ \\
-=====Abschied von einem Naturfreund und Pilzliebhaber=====+=====Auftanken in der Wildnis=====
 \\ \\
- +  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=74&t=1557999121&tok=b0ac02&media=abschied_von_einem_naturfreund_und_pilzliebhaber.jpg?200|Heinrich Holzer}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1562673233&tok=48e3f4&media=e-bike-ladestation.jpg?200|E-Bike-Fahrer können den Akku ihres Rades ab sofort kostenfrei an der Racheldiensthütte aufladen. (Foto: Hans-Georg Simmet/​Nationalpark Bayerischer Wald)}}
    
  
-Nationalparkverwaltung trauert um Heinrich Holzer. Die Beerdigung findet am **Donnerstag, 16. Mai**, in Ludwigsthal statt. Der Gottesdienst beginnt um 15.30 Uhr.+**Nationalpark stellt E-Bike Ladestation an der Racheldiensthütte auf**
  
    
  
-Die Nationalparkverwaltung ​Bayerischer Wald trauert um Heinrich HolzerÜber ein Jahrzehnt lang war der Naturfreund und Pilzliebhaber ehrenamtlich im Nationalpark tätigAm vergangenen Freitag ​ist der Pilzexperte im Alter von 68 Jahren an einem Krebsleiden gestorben.+Auch im Nationalpark ​Bayerischer Wald sind immer mehr Besucher mit E-Bikes unterwegsDamit diese ihren fahrbaren Untersatz auch während einer längeren Radtour auftanken können, hat die Nationalparkverwaltung an der [[Racheldiensthütte]] nun E-Bike-Ladestationen errichtetBis zu acht Akkus können hier gleichzeitig geladen werden, die Benutzung ​ist kostenlos.
  
-Als vor knapp 15 Jahren die Pilzforschung im Nationalpark Bayerischer Wald ins Leben gerufen wurde, war Heinrich Holzer als freiwilliger Helfer von Anfang an dabei. Damals war er Mitte 50 und gerade in den Vorruhestand gegangen. Ihn hatte es von München in den Bayerischen Wald gezogen, ein Haus in Rabenstein bei Zwiesel wurde zu seiner neuen Wahlheimat. Dieser Fleck Erde war nicht nur für Heinrich Holzer selbst ein Zuhause. Die Türen standen auch immer für alle Interessierten,​ insbesondere für die Forscher des Nationalparks,​ offen. In diesem Treffpunkt wurden neue Erkenntnisse diskutiert oder Seminare abgehalten. Es war eine mykologische Begegnungsstätte,​ in deren Mitte Heinrich Holzer stand.+  
 + 
  
-Als ehrenamtlicher Mitarbeiter konnte er sich eine Profession aufbauen, auf deren Grundlage er sich in den vergangenen Jahren in die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit des Nationalparks wesentlich einbrachte. Egal ob dies Lehrerfortbildungen,​ die Führung von Praktikanten oder Veranstaltungen im Wildnis Camp waren – Heinrich Holzer war für alle ein gefragter Ansprechpartner. Sein großes Wissen stellte er mit dem Buch „Fadenwesen“ auch 2011 dem breiten Publikum zur Verfügung. 
  
-Heinrich Holzers Passion waren jedoch nicht nur die Pilze, sondern auch der Naturschutz im Allgemeinen. So half er mit, dass die alten Bäume im Urwald Mittelsteighütte nicht gefällt werden mussten und schlug sich beim Konflikt „Naturnutzung oder Naturschutz“ immer auf die Seite des Schutzes. Er ließ keine Gelegenheit aus, die Philosophie des Nationalsparks „Natur Natur sein lassen“ zu verbreiten, ob beim Austausch mit Kollegen, bei Vorträgen oder Führungen im Nationalpark. Noch im Sommer 2018 organisierte er auf dem Baumwipfelpfad bei Neuschönau eine Pilzausstellung. Auch wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits von seiner Krankheit schwer gezeichnet war, so merkte man immer noch, dass er sein Herz ganz der Natur geschenkt hat. Am 10. Mai hat es nun für immer aufgehört zu schlagen. 
  
-Nicht nur der Nationalpark Bayerischer Wald, sondern auch die Bayerische Mykologische Gesellschaft,​ in der Heinrich Holzer 2008 zum Beauftragten für Naturschutzfragen und Jugendarbeit im Präsidium ernannt wurde, verlieren einen Aktivposten,​ einen Naturfreund und Pilzliebhaber und darüber hinaus einen humorvollen,​ liebenswerten Menschen.+ 
 + 
  
 \\ \\
-=====Die Wasserfälle im Urwald erkunden===== + 
-\\ +
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=80&​h=120&​t=1557570673&​tok=2a7c29&​media=wasserfaelle_im_urwald_erkunden.jpg?​200|Wasserfälle im Urwald}}+
  
-Sonderführung ins Höllbachtal am Großen Falkenstein **am Samstag,18. Mai** 
  
-  
-Unter Naturfreunden ist das Höllbachtal berühmt: Flankiert von haushohen Gneisformationen liegen dort Wasserfälle in einer tief eingeschnittenen Schlucht an der Ostflanke des Großen [[Falkenstein]]. Das ganz besondere Mikroklima bietet seltenen Pflanzen- und Tierarten eine ökologische Nische. Die Nationalparkverwaltung bietet im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ am Samstag, 18. Mai, eine Führung mit Waldführer Steffen Krieger an.  
  
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.
  
-Treffpunkt für die vier bis fünf Stunden dauernde, kostenlose Führung ist um 10 Uhr am Hirschgehege in [[Scheuereck]]. ​+ 
  
-Bei der etwa neun Kilometer langen Tour werden zirka 450 Höhenmeter zurückgelegt,​ weshalb eine grundlegende Kondition notwendig ist. Mitzubringen sind neben wetterfester Kleidung auch eine Brotzeit nebst Getränk, da keine Einkehrmöglichkeit besteht.+\\ 
 +=====Ausstellung "​Gefährdetes Naturerbe"​===== 
 +\\
    
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice ​(0800 0776650möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=54&​t=1561107981&​tok=0e8f4b&​media=ausstellung_naturerbe.jpg?​200|Beeindruckende Plastiken bedrohter Wildtiere sind derzeit im Haus zur Wildnis zu bewundern. ​(Foto: Lisa Ornezeder/​Nationalpark Bayerischer Wald­)}}
  
 +**Bis 25. Juli:** Ausstellung im [[Haus zur Wildnis]]: Tierplastiken von Franz Weickmann –  ​
 +
 +Seit einigen Tagen schon ist eine neue Wechselausstellung in der großen Halle vom Haus zur Wildnis in Ludwigsthal zu sehen. In der Nationalparkeinrichtung zeigt der Landshuter Bildhauer Franz Weickmann anlässlich seines 80. Geburtstags bis 25. Juli Plastiken und Zeichnungen bedrohter Tiere aus der ganzen Welt. So kann man etwa einen Gepard, eine Hyäne, einen Luchs oder einen Eisbären bestaunen. Die Schau trägt den Titel „Naturerbe in Gefahr“. Die Vernissage findet am 27. Juni statt.
 +
 +Naturschutz liegt dem Künstler besonders am Herzen. Deswegen ist er auch oft im Nationalpark Bayerischer Wald unterwegs. Für seine Arbeiten studiert er dann etwa die Bewohner der [[Tier-Freigelände]],​ um deren Anatomie und Wesen schließlich auch in seinen Werken perfekt einfangen zu können. ​ Seine Plastiken setzt Weickmann aus vielen Holzstücken zusammen. Dabei nutzt er die optische und haptische Struktur seines Ausgangsmaterials. So fügen sich Knochen, Muskeln, Sehnen und Fell um einen Holzkern zu ausdrucksstarken,​ wilden Tieren.
 +
 +Die Ausstellung im Haus zur Wildnis zeigt neben 20 Holzplastiken auch ausgewählte Rötel- und Kohlezeichnungen,​ die nicht nur als Skizzen für die Plastiken des Künstlers dienen, sondern für sich stehen. Weickmanns „Herdenbilder“ entstehen mit schnellem, energischem Strich. Die Stärke, Eleganz und Schnelligkeit der Tiere wird in den seriell aneinandergereihten Zeichnungen spürbar. Und wer Fragen zur Ausstellung hat, wird an den Wochenenden auch immer wieder den Künstler selbst am Ausstellungsort antreffen.
 + 
 \\ \\
-=====Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava=====+=====„Fluss-Segnung“ am Sagwasser=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&t=1557570207&tok=a1789c&media=radtour_in_den_nationalpark_sumava.jpg?200|Radtour in den Nationalpark Šumava}}+  
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&t=1563455120&tok=3db692&media=sagwasser.jpg?200|Sagwasser}}
  
-**Am Sonntag, 19. Mai** erste Fahrt von Bayerisch Eisenstein an die Flussauen der Křemelna 
  
-Eine Grenzerfahrung ​der besonderen Art bietet die erste Radtour in diesem Sommer in den Nationalpark ​Ŝumava ​am Sonntag, 19. Mai. Waldführerin Lisa Moser führt die Teilnehmer in einem ständigem Auf und Ab über Debrník und Gerlova Hut‘ (Gerlhütte) nach Rovina bei Dobra Voda ([[Gutwasser]]). Nach einem Abstecher zum Guntherfelsen wird an den weiten Flussauen der Křemelna (Kieslingbach) bei Frauenthal vorbeigeradelt. Über [[Hurkenthal]] und mit einer wohlverdienten Endabfahrt, geht es zurück zum Ausgangspunkt. Die vielen Freiflächen,​ über die diese Strecke führtverbreiten zu jeder Jahreszeit eine wunderschöne Atmosphäre.+Führung aus der Reihe „Nationalpark ​und Schöpfung“ **am Samstag27Juli**
  
-Treffpunkt für die anspruchsvolle,​ rund 60 Kilometer lange Radtour, ist um 9:15 Uhr vor der Nationalpark-Infostelle ​im Grenzbahnhof ​in [[Bayerisch Eisenstein]]+Seit vielen Jahren bietet ​der Nationalpark ​zusammen mit den Kirchen der Region die besondere Führungsreihe „Nationalpark und Schöpfung“ an. Dabei werden spirituelle Impulse und naturkundliches Wissen kombiniert. Am 27. Juli wird Pfarrer Markus Krell aus Tiefenbach ​im Rahmen dieser Reihe das fließende Wasser des Sagwassers segnen, als Bild für den Lebensfluss von dem und in dem wir leben. Den naturkundlichen Aspekt hierzu trägt Nationalpark-Rangerin Christine Schopf bei.
  
-Die Route verläuft meist auf einer Höhe zwischen 850 und 950 Höhenmeterndie höchste Erhebung liegt bei 1200 Höhenmetern. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt, möglich. Auch die Waldführerin reist mit dem Zug an.+Treffpunkt für die rund dreistündigekostenlose Führung ist um 11:30 Uhr am [[Parkplatz Sagwasser]] ​bei [[Weidhütte]]
  
-Unbedingt mitzubringen sind ein Radhelm, geeignetes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, ​eine Brotzeit ​nebst Getränken und der Personalausweis +Wer von Tiefenbach anreisen möchtekann sich mit dem Pfarrer absprechen und Fahrgemeinschaften bilden. Bitte eine kleine ​Brotzeit ​mitbringenAus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich.
-Die Führungsgebühr beträgt 5,EuroKinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit der Waldbahnbzw. dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben+
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. 
 \\ \\
-=====Nationalpark Bayerischer Wald: Grenzüberschreitende Wanderung in den Nachbar-Nationalpark Šumava=====+=====Mit dem Rad zum Brücklberg im Nationalpark Šumava=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1557738012&​tok=dfb067&​media=scheureck.jpg?​200|über Scheureck nach Hinterfirmiansreut}} 
- 
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1563723676&​tok=88e193&​media=mit_dem_rad_zum_bruecklberg_im_nationalpark_sumava.jpg?​200|Mit dem Rad zum Brücklberg im Nationalpark Šumava}}
  
-Am **Sonntag, ​den 19Mai**  über [[Scheureck]] nach Hinterfirmiansreut+Grenzüberschreitende Radtour mit Waldführer Richard Gebhardt ​**am Sonntag, ​28Juli**
  
    
-Mit Beginn des Sommerführungsprogramms des Nationalparks Bayerischer Wald starten auch wieder die beliebten grenzüberschreitenden Wanderungen. Zum Auftakt am Sonntag, 19. Mai, wandert Waldführerin Jutta Pongratz von Bučina ([[Buchwald]]) aus vorbei an der ehemaligen Ortschaft Scheureck nach Hinterfirmiansreut. 
  
- +Eine Grenzerfahrung der besonderen Art erwartet die Teilnehmer bei einer Radtour mit Waldführer Richard Gebhardt in den Nationalpark Šumava am Sonntag, 28. Juli. 
  
-Auf bayerischer Seite führt ​der Weg zuerst hinunter ​zur [[Teufelsbachklause]], wo es einen kleinen Einblick in das Triftsystem früherer Zeiten gibt. Nach Überquerung des Teufelsbaches betreten ​die Teilnehmer den Nationalpark ŠumavaHier ist in der Nähe des früheren Weilers Hüttl ein kleiner Steinbruch im Wald zu finden. Durch frühlingsgrüne Laubwälder ​geht es weiter nach Fürstenhut. Nach dem Besuch des alten Friedhofes ​und der Stellean der einst die Kirche stand, ist Zeit für eine kurze RastWeiter über herrliche Naturpfade und eingesäumt ​von alten Baumbeständen führt ​der Weg in Richtung der ehemaligen Ortschaft ​[[Scheureck]]. Über schöne Bergwiesen, die an Almen in den Alpen erinnern, ​und vorbei an der verschwundenen Ortschaft Unterlichtbuchet gelangen die Wanderer schließlich ​nach HinterfirmiansreutHier wartet ein Bus der Nationalparkverwaltung,​ der die Teilnehmer zurück zum Ausgangspunkt bringt.+Nach dem Start der Tour in Bayerisch Eisenstein wird erst hinauf ​zur Berggemeinde ​[[Špičák]] geradeltdurch die die Europäische Hauptwasserscheide führtWeiter ​geht‘s über den Špičácké sedlo (Spicak-Sattel) ​und am Pancíř ([[Panzer]]) vorbei zum Můstek (Brücklberg)mit 1235 Meter dem höchsten Punkt der TourHier kann man eine wunderbare Aussicht zum künischen Grenzkamm genießen, die von den Seewänden ​der beiden Gletscherseen ​[[Schwarzer See]] und [[Teufelssee]] bis hin zum [[Osser]] reicht. Über Nový Brunst (Neubrunst) ​und Železná Ruda ([[Böhmisch Eisenstein]]) führt ​der Weg anschließend zurück ​nach Bayerisch EisensteinDie mittelschwere Tour ist knapp 40 Kilometer lang und überwindet rund 700 Höhenmeter 
  
- +Treffpunkt ist um 9:15 Uhr vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in [[Bayerisch Eisenstein]]. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt. Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit der Waldbahn sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. ​
  
-Treffpunkt für die knapp sechsstündige Führung ​ist am Sonntag, 19. Mai, um 9 Uhr am Parkplatz [[Wistlberg]] bei Finsterau. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Führung gut zu erreichen. Die Anfahrt ist aus Richtung Grafenau ​(8:05 Uhr), Spiegelau (7:55 Uhr), Nationalparkzentrum Lusen (8:25 Uhr) und Mauth (8:37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich.+Aus organisatorischen Gründen ​ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice ​(0800 0776650spätestens einen Tag vorher erforderlich.
  
 +\\
 +=====Über Reschbachklause und Siebensteinkopf nach Fürstenhut wandern=====
 +\\
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=81&​t=1507830867&​tok=a7d9ea&​media=siebensteinkopf.jpg?​200|Siebensteinkopf}}
  
-Die Führungsgebühr beträgt 5 EuroKinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit dem Igelbusbzwbei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhobenNeben einer gewissen Grundkondition,​ geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt ​der Personalausweis mitzubringen+Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava **am Sonntag28Juli** 
 +  
 +Am Sonntag28Juli, veranstaltet der Nationalpark ​Bayerischer Wald die nächste grenzüberschreitende Wanderung in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Hans Pongratz begleitet seine Gäste vom Parkplatz Wistlberg über die [[Alte Klause]] zur [[Reschbachklause]]Diese erinnert als größte Triftklause im Nationalpark Bayerischer Wald an die frühere Art der Holznutzung. Danach steigt der Weg weiter an zum 1263 Meter hohen [[Siebensteinkopf]] und wieder hinab über die Landesgrenze nach Bučina ([[Buchwald]]) und Knížecí Pláně ([[Fürstenhut]]). Über die [[Teufelsbachklause]] und das [[Finsterauer Filz]] geht es zurück zum Ausgangspunkt. Auf den rund 15 Kilometern werden ungefähr 500 Höhenmeter überwunden 
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+Treffpunkt für die fünfbis sechsstündige Führung ist um 9 Uhr am Parkplatz [[Wistlberg]] bei Finsterau
  
 +Die Führung kann gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Die Anfahrt ist aus Richtung Grafenau (8:05 Uhr), Nationalparkzentrum Lusen (8:25 Uhr) und Mauth (8:37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich. Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit der Waldbahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. ​
 +
 +Neben einer gewissen Grundkondition,​ geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. ​
 +
 +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.
 +
 + 
  
 \\ \\
-=====Auf dem Goldsteig zu Tummelplatz und Lusen=====+=====Krimiwanderung durch den Nationalpark=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1532353005&tok=c3be79&media=tummelplatz.jpg?200|am Tummelplatz}}+  
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1562422386&tok=aaec5c&media=krimiwanderung_durch_den_nationalpark.jpg?200|Krimiwanderung ​}}
  
-Geführte Tageswanderung auf dem bekannten Qualitätswanderweg ab Mauth **am Samstag, 25Mai**+Spannende Lesung mit Krimiautor Ossi Heindl in der wilden Natur **am Samstag ​10August**
  
-Der Prädikatswanderweg Goldsteig durchzieht den kompletten Bayerischen Wald. Auf ihm lassen sich auch einige der bemerkenswertesten Naturschätze des ältesten deutschen Nationalparks erwandern. Wer einen Teil davon geführt ​erleben ​will, kann sich am Samstag, 25. Mai, einer Tageswanderung auf Einladung des Nationalparks Bayerischer Wald und des Tourismusverbands Ostbayern (TVO) anschließenErkundet wird dabei die Gegend um [[Tummelplatz]] und [[Lusen]].+  
 +Nationalpark hautnah und gleichzeitig Gänsehaut-Feeling ​erleben ​die Teilnehmer ​einer spannenden Wanderung mit Waldführerin Gabi Kreuzer ​und dem Krimiautoren Ossi HeindlVon [[Scheuereck]] aus geht es zum [[Jährlingsschachten]] und über Scheuereckriegel und Totenschädel wieder zurück. An authentischen Stellen liest der Autor aus seinem neuesten Krimi „Max Esterl und das Wolfauslassen“. Die Waldführerin wird dabei auch auf das Thema Wolf näher eingehen.
  
-Los geht’s ​um 9.30 Uhr am P+R-Parkplatz in Mauth. Dort warten Mr. Goldsteig Michael Körner vom TVO und Nationalpark-Mitarbeiter Gregor Wolf auf die Teilnehmer. Begleiten Sie die beiden auf ein besonders interessantes Stück des Fernwanderweges. Von Mauth aus geht es über die Steinbachklause und den Tummelplatz zum Lusen. Für die Rückfahrt wird in den Igelbus gestiegen.+Treffpunkt für die etwa siebenstündige Führung ist um 9:45 Uhr am Hirschgehege ​in [[Scheuereck]].
  
-Eine gewisse Grundkondition sollte für die kostenlosefünf- ​bis sechsstündige Führung mitgebracht werden, da rund 600 Höhenmeter überwunden werden müssenInsgesamt ​wird knapp 13 Kilometer gewandert. Wetterfeste Kleidung sowie eine Brotzeit und Getränke sollten eingepackt werden, im Lusenschutzhaus besteht am Ende der Tour aber auch eine Einkehrmöglichkeit+Die Führungsgebühr beträgt 5 EuroKinder und Jugendliche ​bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo ​wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben
  
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.+Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. ​
  
 \\ \\

nationalpark_aktuell.txt · Zuletzt geändert: 2019/12/11 19:31 von gfreund

test