Das Wiki für den Bayerischen Wald

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
nationalpark_aktuell [2019/06/10 08:28]
gfreund [Mit dem Rad zur Moldauquelle und ins Lusental]
nationalpark_aktuell [2019/09/16 09:32] (aktuell)
gfreund [Ausstellung "Wie wir den Klimawandel in Bayern spüren"]
Zeile 4: Zeile 4:
  
  
 +\\
 +=====Den Hirschen ganz nah=====
 +\\
 + 
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=80&​t=1568107272&​tok=0a7d71&​media=den_hirschen_ganz_nah.jpg?​200|Auf die Suche nach brunftigen Rothirschen begeben sich die Teilnehmer einer dreitägigen Tour durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. (Foto: Frank Bietau)}}
 +
 +Hüttenwanderung **vom 19. bis 21. September** quer durch die Nationalparks
 +
 + 
 +Bevor der Winter sich langsam über die Wälder des Bayerwalds senkt, wartet der Herbst noch mit einem ganz besonderen Naturschauspiel auf: Der Hirschbrunft. Gerade in der Morgen- und Abenddämmerung sind die urtümlich klingenden Rufe der Rothirsche, die um die Gunst ihrer potentiellen Partnerinnen buhlen, in den Wäldern zu hören. Interessierte können dieses Spektakel von 19. bis 21. September auf einer dreitägigen Wanderung durch die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava intensiv und hautnah erleben.
  
 +Die Teilnehmer erfahren im leuchtenden Herbstwald nicht nur, was es mit der Hirschbrunft auf sich hat. Der begleitende Waldführer erzählt zudem mehr über das Leben und die Rolle von Rothirschen im Nationalpark sowie über ihre Wechselwirkungen mit anderen Säugetieren. Außerdem wird nach Spuren weiterer Arten Ausschau gehalten. Auch deren Strategien, den nahenden Winter zu überstehen,​ werden angesprochen.
  
 +Diese mehrtägige Wanderung der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald wird vom Verein WaldZeit durchgeführt. Für einige Stunden begleitet der Nationalparkförster Rainer Simonis zusätzlich die Gruppe. Übernachtet wird in einer kleinen Pension in Fürstenhut und im Lusenschutzhaus. Die Anmeldung erfolgt über die WaldZeit-Homepage www.waldzeit.de. Nachfragen gern telefonisch via 08553 920652 oder schriftlich via info@waldzeit.de.
  
 +Los geht’s am 19. September um 14:15 Uhr am P+R-Parkplatz in Spiegelau, von wo aus die erste Strecke mit dem Igelbus zurückgelegt wird. Am 21. September ist das mehrtägige Abenteuer dann gegen 16 Uhr beendet – wiederum in Spiegelau. Die Kosten für Führung, Übernachtungen,​ Transfers und Vollverpflegung belaufen sich auf 140 Euro pro Person.
  
 \\ \\
-=====Mit Spiel und Spannung durch die Ferien=====+=====Die Jahreszeiten am Falkenstein erleben=====
 \\ \\
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=85&​t=1559903712&​tok=64c74c&​media=mit_spiel_und_spannung_durch_die_ferien.jpg?​200|Mit abwechslungsreichen Spielen können die Kinder bei den Ferienaktionen des Nationalparks die Natur erkunden. (Foto: Annette Nigl /​Nationalpark Bayerischer Wald)}} 
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1568626102&​tok=eef050&​media=falkenstein_erleben.jpg?​200|am Falkenstein}}
  
-Nationalpark bietet **Pfingstferienprogramm** für Abenteurer, Bastelfans und Kinoliebhaber an 
  
-Während buntes Vogelgezwitscher durch das Waldmeer hallt, trägt eine leichte Brise den Duft von frischem Baumharz aus den saftig grünen Wäldern, die von blühenden Wiesen umsäumt werden. Der Sommer hält im Nationalpark Bayerischer Wald Einzug und mit ihm auch die Zeit der großen Abenteuer in der Natur. Zwischen hohen Bäumen und knorrigenalten Holzstämmen entsteht in der Waldwildnis ein riesiger Spielplatz für kleine Entdecker. Gerade die Pfingstferien sind für Kinder und Jugendliche die perfekte Zeit, um sich inmitten unberührter Natur zu vergnügen und dabei allerhand über Tiere und Pflanzen zu lernen. Aus diesem Grund bietet der Nationalpark Bayerischer Wald auch dieses Jahr wieder ein abwechslungsreiches und spannendes Pfingstferienprogramm für Kinder und Jugendliche an.+Wanderung ​mit Waldführerin Angelika Böttcher **am Samstag21September**
  
-Zwischen selbstgebauten Kunstwerken aus Naturmaterialienspannenden Spielen und einer Schatzsuche in der Wildnis können sich kleine Abenteurer bei der Veranstaltung „Waldentdecker und Waldspürnasen“ einen ganzen Nachmittag lang rund um die Nationalparkeinrichtungen austoben. Zum Schluss ​geht’s mit den Waldführern noch zu den kleinen ​und großen Tieren in den Tier-Freigeländen. Spürnasen und Entdecker können im [[Nationalparkzentrum Lusen]] bei Neuschönau **am Dienstag, 11. und 18. Juni**, sowie im [[Nationalparkzentrum Falkenstein]] bei Ludwigsthal **am Donnerstag, 13. und 20. Juni**, jeweils um 14 Uhr auf Erkundungstour gehen.+Den [[Falkenstein]] im Wandel der Jahreszeiten erleben können alle Interessierten am Samstag21. September, im Rahmen ​einer Sonderführung,​ zu der die Nationalparkverwaltung viermal im Jahr einlädt. Zum Herbstanfang begleitet Waldführerin Angelika Böttcher alle Interessierten auf den Großen Falkenstein. Von Zwieslerwaldhaus aus geht es durch die Mittelsteighütte ​und über den [[Ruckowitzschachten]] zum Gipfel ​und über den Adamsteig zurück.
  
-Richtig wild geht es auch beim dreitägigen Programm „Zauberhafter Nationalparkwald“ zu. Inmitten von aufregenden Geschichten,​ bunten Fabelwesen und märchenhaften Abenteuern gibt es im Nationalpark viele spannende Dinge über das Leben des Wolfes, die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Bienen ​und den kleinsten Bewohnern des Waldes zu lernen. Knifflige Rätsel und abwechslungsreiche Spiele runden das Angebot ab, bei dem die Kinder und Jugendlichen die verwunschene Waldwildnis kennenlernen. ​ Die Veranstaltungen finden **am 11., 12., und 13. Juni am Nationalparkzentrum Lusen** und **am 17., 18., und 19. Juni im Nationalparkzentrum Falkenstein** jeweils zwischen 10 und 15 Uhr statt und können natürlich auch an Einzeltagen besucht werden.+Wie reagiert die Natur auf Veränderungen?​ Wie stellt sich das Ökosystem Wald mit seiner Tier- und Pflanzenwelt auf den Wandel ein? Diese Fragen werden ​bei der Tour beantwortet.
  
-Für kreative Köpfe hat die Naturwerkstatt **am 21. Juni** im [[Hans-Eisenmann-Haus s]]owie **am 14. und 21. Juni** im [[Haus zur Wildnis]] jeweils von 10 bis 16 Uhr ihre Pforten geöffnetDort können nach Lust und Laune Kunstwerke und Gegenstände ​mit allemwas die Natur so hergibtgebaut werden.+Treffpunkt für die etwa sechsstündige Führung ist um 9:30 Uhr in [[Zwieslerwaldhaus]] am Infopavillon am [[Parkplatz P1]]. Der Treffpunkt ist auch mit dem Falkensteinbus erreichbarab Zwiesel um 8:55 Uhrab Lindberg um 9:08 Uhr und ab dem Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal um 9:16 Uhr.
  
-**Filmfans** kommen auch dieses Mal wieder auf ihre Kosten. Das lustige und spannende Kinoerlebnis für Groß und Klein beginnt **im Hans-Eisenmann-Haus** am Sonntag9. Juni, sowie Montag, 10. Juni, mit „Mama Muh und die Krähe“Am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni, läuft „Knerten traut sich“. ​ Die Filmreihe endet mit „Hände weg von Mississippi“ am Samstag ​und Sonntag, 22. und 23. Juni. Im Haus zur Wildnis macht „Knerten traut sich“ am Sonntag und Montag, 9. und 10. Juni, den Auftakt. Weiter geht es mit „Mama Muh und die Krähe“ am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni. Den Abschluss macht „Überflieger – kleine Vögel, großes Geplapper“ am Samstag und Sonntag, 22. und 23. Juni. Alle Filmvorführungen beginnen jeweils um 14 Uhr.+Die Führungsgebühr beträgt ​EuroKinder ​und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise ​mit Bus und Bahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte ​mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben
  
-Weißt du, wer hoch oben in den Bäumen wohnt? Hast du dich schon mal wie ein Luchs an ein Reh angeschlichen oder deine Fähigkeiten als Tierforscher getestet? Diese Fragen stehen ​beim **Aktionstag für Kinder** im Alter von fünf bis zehn Jahren **am Montag17. Juni**, um 14 Uhr im [[Waldspielgelände]] in Spiegelau auf dem Programm. Die Veranstaltung,​ die unter dem Motto „Den Wald unter die Lupe nehmen“ steht, dauert zweieinhalb Stunden. Bei dem Aktionstag geht es darum, dass Kinder mit allen Sinnen im Wald herumstreifen und seine Bewohner und deren Lebensweise spielerisch kennenlernen. Auch Eltern können bei der Veranstaltung dabei sein. +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung ​beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch ​einen Tag vorhererforderlich.
- +
-Unter dem Motto „Waldabenteuer für Klein und Groß“ gibt es einen weiteren Programmpunkt am Mittwoch, 12. Junivon 14 bis 16 Uhr im Waldspielgelände in Spiegelau. Mit allerlei Spielen werden die kleinen und großen Wunder des Waldes entdeckt und unter die Lupe genommen.+
  
 +\\
 +=====Mit dem Rad zum Lakasee und auf den Großen Falkenstein=====
 +\\
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1568625775&​tok=c68aa6&​media=lakasee_und_auf_den_grossen_falkenstein.jpg?​200|der Lakasee}}
  
-Bei den Erlebnisnachmittagen im Freien sollten die Kinder unbedingt wetterfeste Kleidung inklusive passendem Schuhwerk dabei haben sowie bei Bedarf eine Brotzeit und etwas zu trinken. Zudem wird um Anmeldung beim Nationalparkführungsservice unter der kostenfreien Telefonnummer  +Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava **am Sonntag, 22September**
-0800 0776650 gebeten. Für die Naturwerkstatt und die Filmvorführungen ist keine Anmeldung erforderlich. Die Kosten für alle Veranstaltungen trägt die Nationalparkverwaltung.+
  
    
 +Waldführer Franz Uhrmann begleitet am Sonntag, 22. September, alle Interessierten auf eine grenzüberschreitende Radtour in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Die Tour startet in Bayerisch Eisenstein und führt über Debrník entlang der Hänge des Polom stetig bergauf zum 1090 Meter hoch gelegenen [[Lakasee]],​ einem der fünf Gletscherseen im Nationalpark. Weiter wird zur ehemaligen Ortschaft [[Gsenget]] geradelt und von dort über den Grenzübergang hinüber in den Nationalpark Bayerischer Wald. Nach einem Abstecher zum Großen [[Falkenstein]] geht es nur noch bergab nach Debrník und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Insgesamt hat die Tour eine Streckenlänge von 41 Kilometer und es müssen etwa 1250 Meter Höhenunterschied überwunden werden.
  
 + 
  
-\\+Treffpunkt für die anspruchsvolle Tour ist um 9:15 Uhr vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in [[Bayerisch Eisenstein]]. ​
  
- +Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt. Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind freiBei Anreise mit der Waldbahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhobenMitzubringen sind neben ausreichend Getränken auch der Personalausweis. Ein Radhelm ist Pflicht.
- +
-===== 30 Jahre Grenzöffnung===== +
-\\ +
-{{ https://www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=109&​t=1559729677&​tok=aeb1f2&​media=npv_bw_-_vm_66-19_30_jahre_grenzoeffnung_1_.jpg?200|30 Jahre Grenzöffnung}} +
- +
-**Samstag, 15. Juni** Sonderführung „Vom Ende der Welt zur Mitte Europas“  ​+
  
    
-Im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ lädt die Nationalparkverwaltung alle Interessierten am Samstag, 15. Juni, zu einer Wanderung im Gebiet des ehemaligen Eisernen Vorhangs um [[Bayerisch Eisenstein]] ein. 
  
-Im November 2019 jährt sich der Jahrestag der Grenzöffnung zum dreißigsten Mal. Auch der Grenzübergang in Bayerisch Eisenstein ​ist seit dieser Zeit wieder geöffnet. Waldführerin Lisa Moser begleitet alle Interessierten auf dieser Tour zu ehemaligen Bunkeranlagen ​und durch die „Verbotene Zone“ und wird die historischen Ereignissedie zur „Sanften Revolution“ und anschließenden Grenzöffnung führtenan Originalschauplätzen in Erinnerung bringen. Als Abschluss der rund sieben Kilometer langen Wanderung lohnt ein Besuch der Ausstellung des ehemaligen Bundesgrenzschutzes im Nebenzimmer des Bahnhofs in Bayerisch Eisenstein.+Aus organisatorischen Gründen ​ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) werktags bis 17 Uhr und am Wochenende bis 13 Uhrmöglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorhererforderlich.
  
-Treffpunkt für die vier- bis fünfstündige,​ kostenlose Führung ist um 10:15 Uhr am Bahnhof in Bayerisch Eisenstein. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn von Zwiesel aus im Stundentakt möglich. Von dort geht es um 10:45 Uhr gemeinsam mit dem Zug weiter nach Železná Ruda (Fahrtkosten rund ein Euro). ​ 
- 
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice ​ 
-(0800 0776650) möglichst frühzeitig,​ spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. 
  
 \\ \\
 +=====Wanderung zum ehemaligen Ortschaft Scheureck=====
 \\ \\
-=====Mit dem Waldführer zur Scheurecker Schwelle===== 
-\\ 
- 
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1559905058&​tok=fb6c20&​media=zur_scheurecker_schwelle_wandern.jpg?​200|zur Scheurecker Schwelle wandern}} 
- 
-**Sonntag, 16. Juni** Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava  ​ 
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=82&​t=1537896099&​tok=1fbb84&​media=bei_scheureck.jpg?​200|Rastplatz bei Scheureck}}
 + 
 +Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava am **Sonntag, 22. September**
  
-Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald veranstaltet ​am Sonntag, ​16Junidie nächste grenzüberschreitende Wanderung in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Franz Uhrmann ​ begleitet alle Interessierten zu den ehemaligen Ortschaften ​Bučina ([[Buchwald]]), Knížecí Pláně ([[Fürstenhut]]) und Žd‘árek ([[Scheureck]]).+Waldführer Hans Greiner begleitet die Teilnehmer einer Wanderung ​am Sonntag, ​22Septembervom Grenzübergang ​Bučina ([[Buchwald]]) ​hinein in den Nationalpark Šumava. Es geht vorbei am früheren Weiler Chaloupky nach Knižecí Pláně ([[Fürstenhut]]) ​mit seinem restaurierten Friedhof ​und dem Standort der ehemaligen Kirche. An der Grenze entlang führt der Weg weiter durch Blumenwiesen und einer herrlichen Naturlandschaft bis zur ehemaligen Siedlung ​[[Scheureck]]. Bei [[Hinterfirmiansreut]] geht es zurück nach Bayern und über die [[Hammerklause]],​ vorbei an Kräuterwiesen mit pflanzlichen Besonderheiten wie Arnika und Enzianen wieder zum Ausgangspunkt. 
 +Diese Strecke beinhaltet keine großen Höhenunterschiede und ist landschaftlich sehr reizvoll. Für die rund 18 Kilometer lange Führung sind etwa sieben Stunden einzurechnen.
  
 +Treffpunkt ist bereits um 8:45 Uhr am Parkplatz Wistlberg in Finsterau. Gemeinsam geht es dann mit dem Bus um 8:53 Uhr weiter zum Grenzübergang Teufelshänge (Buchwald). Die Anfahrt nach Finsterau ist mit dem Igelbus möglich, Abfahrt ist um 7:55 ab Spiegelau, 8:11 Uhr ab St. Oswald und um 8:25 Uhr ab der Haltestelle Nationalparkzentrum Lusen.
  
-Vorbei an der früheren Siedlung Chaloupky (Hüttl) führt der Weg nach Knížecí Pláně (Fürstenhut) ​mit seinem eindrucksvollen FriedhofWeiter geht es nach Žd‘árek (Scheureck). Wo einst ganze Dörfer standen, zeugen heute nur noch Häuserreste ​und historische Wege von der vergangenen ZeitIn den von Menschen geprägten Flächen siedelten sich Tiere und Pflanzen an, die in einer geschlossenen Waldlandschaft keinen Platz finden würden. Über die Scheurecker Schwelle, eine ehemalige Triftanlage die an die beschwerlichen ​und gefährlichen Holztransporte früherer Zeit erinnertwird zum ehemalige Holzhauerdorf Fürstenhut und zurück nach Buchwald gewandert. Dort besteht ​anschließend noch die Möglichkeit einer Einkehr.+Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise ​mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhobenNeben festem Schuhwerk ​und dem Wetter angepasster Kleidung ist der Personalausweis oder der Reisepass unbedingt mitzubringenAuch die Mitnahme ​einer Brotzeit ​und eines Getränkes ist notwendigda keine Einkehrmöglichkeit ​besteht.
  
-Treffpunkt für die rund sechsstündige Führung ist um 9:15 Uhr am Grenzübergang [[Buchwald]] / Bushaltestelle Teufelshänge. Die Anfahrt dorthin ist aus Richtung Grafenau (8:05 Uhr) und Spiegelau (7:55 Uhr), St. Oswald (8:09 Uhr), Nationalparkzentrum Lusen (8:25 Uhr) und Mauth (8:37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich. +Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) ​werktags bis 17 Uhr und am Wochenende bis 13 Uhr, möglichst frühzeitig, ​spätestens ​jedoch ​einen Tag vorher erforderlich.
- +
-Die Führungsgebühr beträgt fünf Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Neben einer gewissen Grundkondition für die etwa 18 Kilometer langen Strecke, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen.  +
- +
-Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.+
  
    
 \\ \\
-=====Waldschmidthaus startet in die Sommersaison ​=====+\\ 
 +\\ 
 +=====Die Hirschbrunft im Nationalpark erleben=====
 \\ \\
    
-{{ waldschmidthaus.jpg?200|Das Waldschmidthaus unterhalb des Gipfels des Grossen Rachel ​}}+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=80&​h=120&​t=1568274327&​tok=006b7e&​media=die_hirschbrunft_im_nationalpark_erleben.jpg?200|}}
  
-  +Drei Führungen am Wochenende ​**vom Freitag, 20bis Sonntag, 22. September**
- +
-Wanderer können ​**seit 15Mai** wieder auf dem Rachel einkehren+
  
    
-Die Wintersaison ist nun auch auf dem [[Rachel]] vorbeiDas bedeutet für die Wanderer, dass sie ab Mittwoch, 15Mai, wieder einkehren könnenDas Waldschmidthaus öffnet dann seine Pforten und die Pächter starten in die Sommersaison. Die Schutzhütte ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.+Unter kundiger Führung bietet der Nationalpark Bayerischer Wald drei Führungen zur Hirschbrunft anAm Wochenende vom 21bis 23September kann dieses imposante Naturschauspiel bei drei Wanderungen hautnah erlebt werden 
  
-Der Igelbus fährt ab 15Mai täglich ​von 8.35 bis 18.05 Uhr halbstündlich zum Gfäll.+Am Freitag, 20September, führt Nationalpark-Mitarbeiter Andreas Petraschka alle Interessierten entlang des Pommerbaches in die Wälder oberhalb ​von BuchenauAuf einer Waldwiese bietet sich die Gelegenheit,​ ganz still zu sitzen und den Geräuschen des Waldes zu lauschen – mit etwas Glück auch dem Röhren der HirscheTreffpunkt für die rund zweistündige,​ kostenlose Führung ist am Wanderparkplatz in [[Buchenau]].
  
-\\ +Am Samstag, 21September, begleitet Michael Penn, Berufsjäger des Nationalparks,​ die nächste Führung über das Spiegelauer Strassl zum Aussichtturm im FöhraufilzMichael Penn ist täglich im Gelände unterwegs und daher bestens mit den Gewohnheiten der Rothirsche vertrautTreffpunkt für die etwa dreistündige,​ kostenlose Führung ist am [[Parkplatz Martinwiese]] bei Spiegelau.
-\\ +
-\\ +
-\\ +
-=====Racheldiensthütte ist wieder geöffnet===== +
-\\ +
-{{ https://www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=75&​t=1525337878&​tok=972ebf&​media=racheldiensthuette.jpg?200|Die Racheldiensthütte}}+
  
-Wanderer und Radfahrer können ab Freitag26Apriltäglich von 9.30 bis 18 Uhr einkehren+Nationalpark-Förster Rainer Simonis führt am Sonntag22Septemberin die beliebten Brunftreviere der Rothirsche unterhalb des [[Lusen]]. Die rund vierstündige Wanderung startet am [[Parkplatz Schwarzbachbrücke]] im Reschbachtal bei Finsterau. Von dort aus wird rund um den Finsterauer Lusensteig gewandert.
  
-Auf den Gipfeln des Nationalparks Bayerischer Wald liegt vereinzelt immer noch SchneeDoch in den tieferen Lagen ist der Winter nun endgültig vorbei. Ab Freitag26April, öffnet daher die [[Racheldiensthütte]] wieder ihre Pforten. Wanderer und Radfahrer können laut Auskunft von Pächter Hans Wichtl täglich von 9.30 bis 18 Uhr einkehren.+Die Teilnehmerzahl ist bei allen Führungen begrenztAus organisatorischen Gründen ​ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitigspätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlichDen genauen Zeitpunkt der jeweiligen Führung erfahren ​die Teilnehmer bei der Anmeldung.
  
 \\ \\
 +=====Zeitweise Sperrungen im Nationalpark=====
 \\ \\
-\\ 
- 
- 
-=====Waldspielgelände ist wieder geöffnet===== 
-\\ 
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1554536228&​tok=205e82&​media=npv_bw_-_pm_32_-_19_waldspielgelaende_ist_wieder_geoeffnet.jpg?​200|Beim Kinderprogramm des Nationalparks im Waldspielgelände Ab sofort können Kinder das Waldspielgelände in Spiegelau wieder entdecken. Die Verkehrssicherung durch die Forstmitarbeiter der Nationalparkverwaltung ist abgeschlossen. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald) }} 
    
 +{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1528890430&​tok=1da69d&​media=buchdrucker-1cent-k.jpg?​200|Buchdrucker}}
  
-Sicherung des Geländes ist abgeschlossen – Nun steht Kontrolle der Wanderwege an 
  
-Das [[https://​www.waidlerwiki.de/​doku.php?​id=waldspielgelaende_spiegelau|Waldspielgelände]] in Spiegelau ist ab sofort wieder geöffnet. Nach dem starken Schneebruch des vergangenen Winters haben die Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald das Gelände in den vergangenen Tagen gesichert und die Gefahr umstürzender Bäume oder herabfallender Äste gebannt. +Behinderungen aufgrund aktueller Maßnahmen zum Borkenkäfermanagement
- +
-Nach dem Waldspielgelände in Spiegelau werden nun auch die restlichen Wanderwege kontrolliert und Bäume, die über die Wege gefallen sind, abtransportiert.+
  
    
 +Derzeit laufen auch in Teilen des Nationalparks Bayerischer Wald umfangreiche Waldarbeiten im Zuge des Managements der [[Borkenkäfer]] . Daher müssen Rad- und Wanderwege immer wieder kurzfristig gesperrt werden. Fußgänger und Zweiradfahrer werden darum gebeten, diese im Gelände beschilderten Sperren einzuhalten. In Bereichen, in denen gerade Waldarbeiten durchgeführt werden, besteht Lebensgefahr.
  
 +Da die Arbeiten je nach aktueller Lage tagesaktuell geplant werden, kann nicht im Vorhinein mitgeteilt werden, wann welche Wege gesperrt sind. Dafür bittet die Nationalparkverwaltung um Verständnis. Die Schwerpunkte der Arbeiten spielen sich im Randbereich des Nationalparks sowie in der Entwicklungszone des Nationalparks im Bereich [[Zwieslerwaldhaus]] ab. Zudem wird nochmals darauf hingewiesen,​ dass der Radweg von Zwieslerwaldhaus zum [[Falkensteinschutzhaus]] derzeit von Montag bis Freitag gesperrt ist – nicht nur wegen der Holzabfuhr, sondern auch wegen der weiterhin laufenden Baumaßnahmen am Schutzhaus.
  
 +In den Naturzonen des Nationalparks – momentan 68,7 Prozent der Fläche – findet keinerlei Borkenkäferbekämpfung statt. Bis 2027 wird dieser Flächenanteil auf 75 Prozent anwachsen. Bis dato wird auch in den Entwicklungszonen im Falkensteingebiet Borkenkäfermanagement betrieben. In den Randzonen, einem bis zu 1000 Meter breiten Puffer zu den angrenzenden Privatwäldern,​ werden Borkenkäfer permanent bekämpft.
 + 
 +\\
 +=====Auftanken in der Wildnis=====
 \\ \\
-=====Weg durchs Höllbachgespreng auf den Falkenstein bleibt bis Ende Juni gesperrt===== 
    
-\\+{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=90&​t=1562673233&​tok=48e3f4&​media=e-bike-ladestation.jpg?​200|E-Bike-Fahrer können den Akku ihres Rades ab sofort kostenfrei an der Racheldiensthütte aufladen. (Foto: Hans-Georg Simmet/​Nationalpark Bayerischer Wald)}} 
 + 
  
-{{ https://​www.waidlerwiki.de/​lib/​exe/​fetch.php?​w=120&​h=79&​t=1517906328&​tok=c7f6cb&​media=wanderfalken_bereiten_sich_auf_nachwuchs_vor.jpg?​200|Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vor}}+**Nationalpark stellt E-Bike Ladestation an der Racheldiensthütte ​auf**
  
-Wanderfalken haben mit der Brut begonnen+ 
  
 +Auch im Nationalpark Bayerischer Wald sind immer mehr Besucher mit E-Bikes unterwegs. Damit diese ihren fahrbaren Untersatz auch während einer längeren Radtour auftanken können, hat die Nationalparkverwaltung an der [[Racheldiensthütte]] nun E-Bike-Ladestationen errichtet. Bis zu acht Akkus können hier gleichzeitig geladen werden, die Benutzung ist kostenlos.
  
-Der Wanderweg mit der Markierung Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig hinauf auf den Großen Falkenstein bleibt weiterhin gesperrt. Der Grund ist ein erfreulicher:​ Die dort lebenden Wanderfalken haben mit der Brut begonnen. Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald und des Landesbundes für Vogelschutz konnten dies nun bestätigen. 
  
-„Nur durch die Sperrung des Weges können wir gewährleisten,​ dass die Vögel bei der Aufzucht ihrer Jungen nicht unnötig gestört werden“, erklärt Jochen Linner, der beim Nationalpark für Naturschutz zuständig ist. Schließlich richten die Tiere ihr Nest meist in der Nähe der Felsen entlang des Weges ein. Die Sperrung wird voraussichtlich bis Ende Juni dauern.+\\
  
-Auf das Naturerlebnis Höllbachfälle muss dennoch niemand verzichten. Denn bis dahin ist der Wanderweg frei zugänglich. Von den Wasserfällen aus führt die ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung Silberblatt über den [[Sulzschachten]] zum Gipfel. So bleibt ein direkter Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich. 
- 
-\\ 
-\\ 
 =====Auf Rädern durch den Nationalpark===== =====Auf Rädern durch den Nationalpark=====
 \\ \\

nationalpark_aktuell.1560155330.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/10 08:28 von gfreund

test